Dr. Dr. Marianne Hagen
Nordstraße 11
40477 Düsseldorf, NRW
Telefon: 0211 4911905



Hautchirurgie

Durch die Sonnenschäden der Haut, die durch Tschernobyl, übermäßigen Sonnengenuß und durch das bestehende Ozonloch entstehen, wachsen viele Hautveränderungen und neigen gelegentlich auch zu einer Entartung.

Welche Hautveränderungen sollen entfernt werden:

  1. Muttermale
  2. Basaliome
  3. Carcinome
  4. Melanome

Ein Laie kann diese verschiedenen Veränderungen nicht so erkennen wie ein Pathologe diese unter dem Mikroskop genau klassifizieren kann. Kein Arzt sollte meinen, daß er einer Hautveränderung ansehen kann, um welche histologische Klassifikation es sich handelt. Nur der Pathologe kann mit Gewißheit sagen, ob eine Hautveränderung gut- oder bösartig ist. Meines Erachtens sollten alle Hautveränderungen, die erhaben sind, mehrere Farben aufweisen oder unrund konfiguriert sind, operativ mit einer Sicherheitszone entfernt werden. In meiner Praxis wird sehr viel Dermatochirurgie gemacht. Trotz 20-jähriger intensiver Tumorchirurgie Erfahrung kommt es immer wieder vor, daß harmlos aussehende Hautveränderungen sich nach der histologischen Aufarbeitung als bösartiger Tumor herausstellen. Hat der Behandler den Verdacht, daß es sich um eine sehr bösartige Form eines Hauttumors handelt, sollte die Operation unter Schnellschnittbedingungen gemacht werden. Dies bedeutet, daß die mit Fäden markierte Probe sofort zu einem Pathologen kommt und sofort untersucht wird. Der Pathologe ruft den Operateur nach ca. 1 Stunde an und übermittelt die Diagnose und ob noch Tumorzellen vorhanden sind. Ein ausgedehnter Defekt sollte erst verschlossen werden, wenn der komplette Tumor entfernt wurde. Diese Art von Behandlungen waren früher mit stationären Aufenthalten von bis zu 3 Wochen verbunden. Heute sollten diese Operationen ambulant durchgeführt werden. Da jedoch die gesetzlichen Krankenkassen diese Art von Operationen nicht ausreichend bezahlen, werden dennoch viele Patienten zur stationären Therapie überwiesen. Der Gesetzgeber könnte hier durch eine bessere Honorierung der sehr viel Zeit erfordernden Therapie viel Geld sparen, da eine stationäre Therapie wesentlich teurer ist. Patienten mit der Diagnose Basaliom, Carcinom und Melanom sollten ständig weiter kontrolliert werden, da diese Patienten häufig auch ein zweites Mal einen Tumor an einer anderen Stelle entwickeln oder der Tumor kommt an der selben Stelle wieder. Carcinome und Melanome können metastasieren, so dass bei dieser Tumorart auch eine weitergehende Untersuchung beziehungsweise Diagnostik und Therapie notwendig ist.